Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Rathaus Lensahn
Feldweg durch Rapsfeld
Luftaufnahme Waldschwimmbad Lensahn
St. Katharinenkirche Lensahn

Landkunststück

Den ländlichen Raum neu erleben

Landkunststück

Das Hinterland der Ostseeküste bei Grömitz im Kreis Ostholstein ist nach wie vor geprägt von der Landwirtschaft. In der Region sind noch einige bäuerliche Familienbetriebe angesiedelt. Hier entstehen Grundnahrungsmittel (u. a. Milchwirtschaft) und erneuerbare Energien. Doch die Höfe stehen im Wettbewerb mit der Agrarindustrie und dem Weltmarkt. Und auch hier drohen Entvölkerung und Überalterung.

Landschaftskunst für den ländlichen Raum

Um die Region als attraktiven Standort zu sichern, müssen wir in ihr Herzstück investieren – die bäuerlichen Familienbetriebe. Aber die aktuelle gesellschaftliche Diskussion zeigt, dass die Lebenswirklichkeiten von Verbrauchern und Landwirten sich immer weiter voneinander entfernen. LANDKUNSTSTÜCK will mit Skulpturen und Installationen im Umkreis landwirtschaftlicher Nutzflächen den Dialog zwischen beiden Seiten fördern. Es schafft Landschaftskunst nicht nur im, sondern auch für den ländlichen Raum.

Hier überschneiden sich die unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten von Landwirten und Verbrauchern. Die Konsumenten erwarten günstige und zugleich unbedenkliche Lebensmittel. Die Produzenten fordern für sich Spielräume abseits einseitig ökonomischer oder ökologischer Erwägungen. Was Feriengästen und Ausflüglern – den Verbrauchern – zur Erholung dient, ist für die Bauern schlicht ihre Existenzgrundlage.

Den Blick für die Kulturlandschaft schärfen

Die Nähe zu den Ostseebädern bietet dem Hinterland besondere Chancen zum Eröffnen des Dialogs zwischen Verbrauchern und Landwirten. Vor dem Hintergrund der Globalisierung suchen die Urlauber nach authentischer Regionalität. Mit Blick auf den Effizienzdruck im Arbeitsleben steigt ihr Bedürfnis nach Entschleunigung. Angesichts der virtuellen digitalen Welt wächst ihr Wunsch nach bodenständiger Sinnlichkeit. Genau das bietet ihnen das Ziel ihrer „Landlust“ – die über Jahrhunderte gewachsene, landwirtschaftlich geprägte Kulturlandschaft.

LANDKUNSTSTÜCK will den Blick der Feriengäste und Ausflügler für diese Kulturlandschaft schärfen. Wir möchten die Urlauber für die Lebenswirklichkeit eben jener landwirtschaftlichen Betriebe sensibilisieren, die diese Kulturlandschaft pflegen und erhalten – die Bauern. Indem sie sich die Herausforderungen der bäuerlichen Familienbetriebe bewusst machen, steigt ihre Wertschätzung für regionale Produkte und deren Erzeuger.

 

Radtouren zu den Landkunststücken

Folgen Sie der Strecke auf Outdooactiv und staunen über die Kunst im Achterland.

Zusätzlich liegen in den Touristbüros des Ostseeferienlandes Flyer mit den Radrouten und Beschreibungen aus.

Landkunststück West Route • Radtour » outdooractive.com   ca. 54,5km

Landkunststück Ost Route • Radtour » outdooractive.com      ca.44,5 km

Landkunststücke im Ostseeferienland

„Bodenpunkte“ (Sigrid Stegemann, 2019)
auf den Salzwiesen des Reiterhofs Hopp (Torsten und Hilke Hopp) am Langenredder in Grömitz-Lenste

„Knolle“ (Ulf Reisener und Ingo Warnke, 2017)
auf Steensen’s Bauernhof (Oke und Eike Steensen) in Grömitz-Cismarfelde

„Stein wie eine Landschaft“ (Ulrich Lindow, 2018)
am Kattenberger Schulweg bei Hof Kattenberg (Matthias Dammer und Sabine Höft-Dammer) nahe Grömitz-Cismar

„Generationen-Allee“ (Winni Schaak, 2019)
beim Hof von Carsten Siems an der Hauptstraße 31 in Riepsdorf

„Stammgäste“, dass sind der Reisender und der Fischer (Johannes Caspersen, 2019)
am Paasch-Eyler-Platz in Grube

„Landarbeiter“ (Johannes Caspersen, 2020)
auf der Wiese am Dunker’schen Platz in Grube

„Schwimmknick“ (Inga Momsen, 2020)
auf einem kleinen, künstlich angelegten Teich bei Gut Rosenhof nördlich von Grube (Richtung Siggeneben rechts hinter dem Wald)

„Baum – Mensch – Baum“ (Margit Huch, 2019)
zwischen Dahme und Kellenhusen, am Dahmer Weg / Vogelsang nahe Hof Bokhorst (Kay Friedrich Axt und Dr. Enja Moritz)

„Splitter“ (Jobst von Berg, 2018)
in einem ehemaligen Silo auf Hof Körnick (Hans-Wilhelm Meier) an der B 501 südwestlich von Grömitz

„kreise kreise“ (Maria Malmberg, 2020)
gegenüber der Einfahrt zu Gut Krummbek (Schashagen, Dorfstraße 5)

„Mobile Home“ (Arno Neufeld, 2020)
direkt vor dem Geflügelhof Wulf an der Hauptstraße 14 in Groß Schlamin (Schashagen)

 

Gut Petersdor (Petersdorfer Allee1, Lensahn) - Susanne Juliette Koch und Parul Modha

"AL fresco" (in der Kurve, gegenüber den Wirtschaftsgebäuden)

 

 

„von bienen und blüten“ (Gedicht von Doris Runge auf einer Gartenbühne von Hans-Joachim Mocka, 2019)
auf dem Apfelhof Grimm (Friedrich-Christian und Caroline Grimm) in Grömitz-Cismar

„Kipp-Punkte“, 2021

Anka Landtau

Bootsgerippe aus Metall, Mooreiche

Ein abgestorbener Baum, umarmt von dem eisernen Skelett eines verwitterten

Bootes – Land und Meer begegnen sich in diesem Kunstwerk auf ebenso

irritierende wie berührende Weise.

Die Arbeit der Künstlerin aus Angeln verweist auf die nahe Küste als eine Schnittstelle des Klimawandels –

störanfällig und kippelig wie die Mooreiche im Bootsgerippe:

Auf der einen Seite steigt das Wasser, auf der anderen verdorren Wälder und Felder.

Der Kurpark von Dahme liegt historisch im wasserreichen Mündungsgebiet der Dahmer Au.

Die Bäume, unter denen Erholungssuchende hier verweilen, können Hoffnung geben,

dass nicht nur Raubbau, sondern auch Pflege und Erhalt unserer Natur möglich sind.